Zukunftsblick
 
 
 

Beraterin Heidi: Lenormandkarten

Schon immer waren die Menschen neugierig darauf, was ihnen das Schicksal wohl bringen, wie sich ihre Zukunft wohl entwickeln würde. Aber da war vermutlich auch die Hoffnung, mögliche Stolpersteine zu erkennen oder das vermeintliche Schicksal doch selbst beeinflussen zu können. Ein Blick in die Karten ist nicht nur mit einer Attraktion auf Jahrmärkten verbunden, wo Zigeuner den Menschen einen Blick in die Zukunft anboten. Tatsächlich ist dies ein Teil der Entwicklung, wenn es um Kartenlegen beziehungsweise Wahrsagen mittels Kartenlegung geht, aber eben nur ein Aspekt. Und auch heute ist das Kartenlegen beliebt wie eh und je. Es gilt als eines der möglichen Hilfsmittel, wenn Fragen dringend nach einer Antwort verlangen, Ängste oder Unsicherheit einen belasten oder auch dann, wenn man sein Leben neu ausrichten möchte. Die Möglichkeiten sind ganz vielfältig, mit welchem Hintergrund beziehungsweise Ziel das Kartenlegen zum Einsatz kommen kann. Sehr beliebt sind hier unter anderem die Lenormandkarten.

Wissenswertes rund um das Kartendeck

Es gibt eine Vielzahl von Kartendecks, einige älteren, andere neueren Datums, jeweils in der Originalgestaltung oder aber überarbeitet und "modernisiert". Die Lenormandkarten gehören heute neben dem Tarot oder auch den Kipperkarten zu den begehrtesten und populärsten Kartendecks, die zum Kartenlegen beziehungsweise als Wahrsagekarten genutzt werden.

Namensgeberin war Marie-Anne Adélaïde Lenormand (1772-1843), eine französische Kartenlegerin und Wahrsagerin. Die Karten wurden erst nach ihrem Tod veröffentlicht. Vermutlich hat sie diese in der heute erhältlichen Form nicht selbst benutzt, sondern mit Tarotkartendecks von "Etteila" gearbeitet, einem französischen Okkultisten und Tarotforscher. Diese Wahrsagekarten waren zur damaligen Zeit sehr populär in Frankreich. Dieser Aspekt dürfte auch eine gewisse "Ähnlichkeit" erklären, die das grosse Deck mit 54 Karten aufweist, welches im Jahre 1843 erschienen ist.

Daneben gibt es noch das kleine Deck mit 36 Karten, welches um 1850 veröffentlicht wurde. Die Kartenbilder sind im Biedermeier-Stil gehalten und spiegeln damit das Leben im frühen 19. Jahrhundert wider. Vor allem im deutschsprachigen Raum hat sich die Nutzung des kleinen Decks "Petit Lenormand" über die Zeit durchgesetzt.

Die Lenormandkarten bestehen aus 36 Karten, sowohl aus Sach- wie auch Personenkarten. Einige Karten können für beides gelegt werden, Sachen oder Personen. Die Sachkarten können zudem auch noch als Situationskarten eingesetzt werden und so zur Klärung einer Frage beitragen.

Neben den Bildsymbolen lassen sich die Zahlen 1 bis 36 auf den Karten finden. Je nach Kartendeck ist auch eine Spielkarte im Kleinformat abgebildet oder statt der Bebilderung steht ein Vers auf den Karten als kurz formulierte Kernaussage der jeweiligen Karte. Unabhängig der Aufmachung hat jede einzelne Karte auch hier eine eigene Bedeutung, die es bei der Arbeit mit den Wahrsagekarten zu kennen gilt. Je nach Fragestellung und Ziel können die Karten nach verschiedenen Legesystemen ausgelegt und gedeutet werden. Viele Kartenleger entwickeln im Laufe der Zeit auch eigene Legemethoden, die jedoch zumeist an bekannte beziehungsweise gängige Legesysteme angelehnt sind. Welches System das passende ist, entscheidet ein Kartenleger zumeist nach Kenntnis über das Anliegen des Ratsuchenden.

Legesysteme und Deutung der Lenormandkarten

Häufig genutzt für Lenormandkarten werden unter anderem folgende Legesysteme:
Das Auslegen von drei Karten ist geeignet zur Betrachtung der allgemeinen, aktuellen Situation und deren zeitlicher Entwicklung im Hinblick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Das einfache Kreuz mit vier Karten ist als Grundlagensystem bei kleineren Anliegen sinnvoll, um beispielsweise eine Entscheidungsfindung zu unterstützen, wenn erkannt wird, welcher Weg der richtige, beziehungsweise ob eine Veränderung vielleicht nötig ist.

Das Keltische Kreuz mit 10 Karten oder die Große Tafel mit 36 Karten können zum Einsatz kommen, wenn es um tiefgreifende Fragestellungen und deren Antworten geht. Durch die Vielzahl der ausgelegten Karten können so verschiedene Aspekte aufgegriffen werden.

Neben dem Ziehen einer Tageskarte, werden auch bei Lenormandkarten gerne Monats- oder Jahreslegungen genutzt, um für diesen festgelegten Zeitraum ein Gefühl für die kommende Entwicklung zu bekommen.

Ganz gleich, welches Legesystem nun zum Einsatz kommt, schlussendlich ist immer eine korrekte Deutung ausschlaggebend, um hilfreiche Botschaften erhalten zu können. Wird also mehr als eine Karte ausgelegt, geht es nicht mehr nur um die Bedeutung der einzelnen Karten, sondern die Interpretation des Gesamtbildes, da sich die Karten gegenseitig beeinflussen beziehungsweise negieren können. Im Hinblick auf die jeweilige Fragestellung kann bei der Deutung jedoch auch ein Aspekt zutage treten, der bis dato nicht im Fokus stand. Mit einer weiteren Legung kann dieser dann näher betrachtet werden. Möglicherweise dann auch mit einem anderen Legesystem. Mit welchem Legesystem gearbeitet wird, hängt letztendlich von der Frage und dem Ziel des Ratsuchenden ab, was bei der Deutung auch eine wichtige Rolle spielt.

Wann kommen die Lenormandkarten zum Einsatz?

Die Lenormandkarten können prinzipiell zu jeder nur erdenklichen Lebenssituation gelegt werden. Am häufigsten sind jedoch auch hier Fragen zum zwischenmenschlichen Bereich wie Liebe und Beziehung, Familie oder das soziale Miteinander. Doch auch der berufliche Bereich oder die Finanzen können mit den Karten im Hinblick auf ein Problem oder eine Entwicklung näher betrachtet werden. Fragen zur Gesundheit/Krankheit oder dem Tod beispielsweise sollten auch beim Kartenlegen aussen vor bleiben. Jedoch kann das allgemeine Wohlbefinden oder der Umgang mit sich selbst angesprochen werden, wenn dies ein Aspekt ist, der in die betreffende Situation hineinspielt. Denn nicht immer sind es nur aussenstehende Faktoren, die eine Situation für den Ratsuchenden in einem bestimmten Licht erscheinen lassen.

Ob nun das Ziehen einer Tageskarte, um die jeweilige Energie und Tendenz zu erkennen, oder ein bestimmtes Legesystem mit mehreren Lenormandkarten, wichtig ist, dass die Botschaften als Tendenzen und Potenziale gesehen werden. Sie sind, wie bereits erwähnt, ein Hilfsmittel und kein Problemlöser oder eine feststehende Grösse, nach der das Leben ausgerichtet werden muss. Die Informationen können jedoch hilfreich sein, um eine Entscheidungsfindung herbeizuführen, eine bestimmte Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten oder mit neuen Impulsen die eigene Sichtweise zu erweitern. Letztendlich obliegt es dem Ratsuchenden, wie er mit den Aussagen der Karten umgeht und welchen Weg er einschlägt.


© Zukunftsblick Ltd.



Wichtiger Hinweis!
Im telefonischen Beratungsgespräch zwischen Kunde und Berater werden weder medizinische Diagnosen noch therapeutische Ratschläge erteilt. Die Beratung ersetzt in keinem Fall die durch den Arzt, Heilpraktiker oder Therapeuten verordnete Medikation, Konsultation oder Therapie. In keinem Fall wird von selbigen abgeraten. Es werden weder zukünftige Erfolge noch Versprechen bezüglich der gesundheitlichen Verfassung in Aussicht gestellt oder angepriesen. Die telefonische Energiearbeit erfolgt freiwillig und mit persönlicher Zustimmung.

Danke für Ihr Verständnis
Zukunftsblick Ltd.


Beraterin Heidi

Spüren Sie das Verlangen zu wissen, wie es weiter gehen wird und welche Möglichkeiten vor Ihnen liegen? Hier mehr erfahren. Beraterin Heidi

Schweiz: 0901 000 190
(2.99 SFR/Min., alle Netze)

Andere Länder hier klicken

Prepaid / Guthaben-Telefonie




 


Neu: Prepaid / Guthaben-System

Nun neu verfügbar!

Kostengünstig anrufen oder angerufen werden!*

*Mehr erfahren





Hinweis: Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK